Seit über 25 Jahren findet mittlerweile die Motorradwallfahrt Kevelaer statt. Auch dieses Jahr wird der Termin, 16. bis 17.7.2011, in vielen Biker-Kalendern mit einem Ausflug an den Niederrhein vorgemerkt sein. Alle wollen dann nach Weihrauchcity, dahin, wo 1987 ein wohl allen bekannter Pilger betete: Papst Johannes XXIII.

Und es wird wieder die gesamte Motorrad-Palette dabei sein: schlichte Motorräder, einfache Motorroller, chromblitzende Cruiser, bärenstarke PS-Boliden, km-müde Touren-Maschinen, superschnelle Hightech-Renner, Globetrotter, Kuttenträger, Schattenparker, Warmduscher… alles dabei.

Höhepunkt wird wieder wie immer am Samstag die Lichterfahrt sein, mittlerweile mit regelmäßig über 1.000 Teilnehmern. Die meisten davon mit Bike … nicht für alle ist dann der Weg zur Gnadenkapelle durch die Menschen- und Motorradspaliere möglich. Einige biegen schon vorher in das Zeltlager der Wallfahrer ab. (Inter-)nationale Kontaktpflege mit Gleichgesinnten ist dann angesagt 🙂


Viele versuchen auch, am Sonntag während der Motorrad-Segnung wenigstens einen Tropfen Weihwasser zu erwischen. Oder so ein kleines Holz-Kreuz, welches uns mal vor ein paar Jahren anvertraut wurde (fährt seitdem immer mit, von wegen Schutzengel).

 

Selbst Biker/innen, die nicht nur cool aussehen, wirken dann sehr nachdenklich. Manche von denen mit Tarnkappe oder obercooler Sonnenbrille, man denke an den Abend zuvor 😉 Die meisten erinnern sich an verunglückte oder verstorbene Freunde und beten. Einige sind vielleicht auch schon in Gedanken unterwegs auf dem berühmten und wieder allseits bekannten Jakobsweg, der auch vom Niederrhein viele Pilger nach Nordspanien führt. Hier ist ein Pilger von Köln aus gestartet.

Uups! Motorrad wallfahren nach Santiago de Compostela? Warum nicht? Es gibt viele Möglichkeiten, mit dem Zeichen der Jakobsmuschel auf dem Jakobsweg zum Grab des Apostels Jakobus zu meditieren. Die mit den Füßen beten, also die Fuss-Wallfahrer schaffen das angeblich in circa 100 Tagen … 2.400 km.

Auch in der Motorrad-Fachpresse gibt es interessante, teilweise nachdenkliche Reiseberichte in Wort und Bild von diesen Motorrad-Pilgerfahrten auf dem Jakobsweg. Jedenfalls von Teilstrecken dahin. Ob alle ihr Ziel erreicht haben? Immerhin, es gibt sie, die Motorrad-Wallfahrer und es gibt medienbekannte Vorbilder, die große Teile dieses Weges zu Fuß geschafft haben.